Donnerstag, 15. Juni 2017

Fix und faul

Das Finanzamt wollte ja von mir eine Auflistung des Nachlassverwalters über die komplette Erbschaft, sowie die Abrechnung des Anwalts.
Was ich beides niemals bekommen hatte.
Für die Übersetzung aller Unterlagen vom englischen ins deutsche sollte ich sorgen und für die entsprechenden Kosten wäre ich ebenfalls zuständig.

Ich schrieb zurück, dass sie sich bei Fragen bitte an den kanadischen Anwalt wenden sollen, samt Adresse desjenigen.

Nur 3 Tage später bekam ich Antwort!

Die endgültige Abrechnung: ich solle bis Ende Juni 115.000 Euro zahlen.

Ach?
Dann ist's also doch nicht nötig, dass man ich komplette Nachlass-Aufstellung einreiche?
Um so besser, ich hatte mich nämlich insgeheim auf eine langwierige "battle", wie man heute so schick sagt, eingestellt.
Aber wieso nur 115.000 Euro?
5.000 weniger, als in einem vorherigen Brief angekündigt!
Da es mir sehr egal ist,  werde ich nicht nachfragen. 

Bitte schön, Frau Merkel! Bedienen Sie sich, aber setzen Sie das Geld weise ein :-)



Sonntag, 28. Mai 2017

Vermögen muss man sich verdienen

Die Erbschaftssteuer ist fällig.

Der Steuerberater hatte mir ja geraten, die Erbschaft erstmal nicht anzumelden, das Ganze auszusitzen, bis das Finanzamt sich von selbst meldet und somit noch für ca.
2 Jahre Zinsen für die volle Summe einzuheimsen.
Ich habe aber einige Wochen später die Nerven verloren und ihn angewiesen, die Steuererklärung für mich zu machen.

Die Antwort des Finanzamtes ließ nicht lange auf sich warten.

Ich solle bitte eine Auflistung des Nachlassverwalters über die komplette Erbschaft vorlegen, sowie die Abrechnung des Anwalts.
Für die Übersetzung aller Unterlagen vom englischen (der Erbonkel lebte ja in Kanada) ins deutsche habe ich zu sorgen und für die entsprechenden Kosten wäre ich ebenfalls zuständig.

Wobei mir gar nichts vorliegt.
Ich habe weder eine Auflistung des Verwalters, noch eine Abrechnung vom Anwalt.
Ich habe eine Todesanzeige und die (umgerechnet) 500.000 Euro auf's Konto überwiesen bekommen und eine Mail vom Anwalt, in der er mir alles Gute wünscht.

Nun finde ich es ja nach wie vor ziemlich dreist vom Staat, sich am Vermögen, was sich jemand hart erarbeitet hat (in diesem Fall Tante und Onkel mit ihrer kleinen Firma) so üppig zu bedienen. Als würden Einkommensteuer, Gewerbesteuer, usw. nicht schon genügen.
Bestärkt durch meine Freundin ("Lass die mal was tun für ihr Geld!"), habe ich mir also gedacht, ich lasse das Finanzamt für ihre leicht verdienten 120.000 Euro mal richtig arbeiten und habe einen Brief geschickt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
mir liegen leider keine Unterlagen aus Kanada vor.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Anwalt:
Jeremy Smith, 592 Main Street, 54321 Montreal, Kanada.
Mit freundlichen Grüßen!
Ricarda Reich."

Ich bin gespannt, wie es weitergeht...

Montag, 24. April 2017

Mighty Mum

Während der kleine Sohn sich einfach nur freut, dass er mir neuerdings ohne viel Widerstand meinerseits ein Game oder eine dieser knallbunten Zeitschriften samt Plastikspielzeug "aus der Tasche labern kann" kann oder wir viel öfter als vormals zur Eisdiele fahren, ich ihn ohne die übliche tagelange Hin- und Her-Überlegerei zu den Bauernhofferien mit seinem Freund und dessen Familie angemeldet habe, hat der große Sohn Lunte gerochen.

Wieso zeigt sich die arbeitslose Mutter plötzlich so großzügig und erfüllt ohne mit der Wimper zu zucken Wünsche?
Und wieso liegt hier plötzlich Stroh? Nee... Moment... :-)
Wieso steht hier plötzlich ein neues Sofa und hängen neue Gardinen und lungert die Mutter in Autohäusern herum???

Ich habe ihm also die Wahrheit gesagt, aber nicht ohne ihm das Versprechen des absoluten Stillschweigens gegenüber anderen und vor allem dem Lilun abzunehmen.

Jetzt habe ich also noch einen Mitwisser.
Quengelt er nun herum, dass er bestimmte Sachen haben will?
Nein.
So ein Typ ist er nicht. Und er ist es ja auch nicht anders gewohnt, als sparsam zu sein und wohlüberlegt Geld auszugeben.
Ich freue mich, dass er nun einigermaßen entspannt in die Zukunft blicken kann. Er ist ja leider der grüblerische Typ und hat immer viel Rücksicht auf mich und unsere Situation nach der Scheidung genommen. Hat sich viel verkniffen. Sommercamp mit den Freunden und so was.

Aber am meisten freut mich, dass ich, sollte er frech sein oder mich ärgern oder nicht den Müll rausbringen, wenn ich es sage, ganz cool mit "Schade, dann muss ich dich wohl enterben" antworten kann :-)

Samstag, 4. März 2017

Männermagnet

Ich bin seit 6 Jahren vom Vater meiner Söhne geschieden.
Danach hatte ich eine 2jährige Beziehung, die 2015 endete und seitdem bin ich solo.
Fällt mir nicht weiter auf, ich bin gut abgelenkt von den Kindern, dem kranken Hund und der Arbeit.
Ab und zu weisen mich aber Freundinnen und Mutter (vor allem Mutter!!) auf meinen Singlestatus hin und dass dieser doch eigentlich zu ändern sei.
Finde ich jetzt nicht.
Mutter schlug sogar damals, als ich die Erbschaft frisch auf dem Konto hatte, als allererste Investition ein Profil bei Elitepartner vor! Partnervermittlung für Akademiker.
Je nach Buchungs-Art kostet das 700 Euro!
Ich habe zwar Abitur, aber bin keine Akademikerin. Und einen Mann, der womöglich viel schlauer ist als ich, will ich sowas?

Letztens musste ich Mutter von einem kleinen Eingriff in der Hautarzt-Praxis abholen.
Die Arzthelferin bat uns beim Hinausgehen, einen Moment zu warten, da der Anästhesist noch dringend mit mir sprechen wollte.
Mir rutschte direkt das Herz in die Hose.
Wieso mit mir??
War bei der OP was schief gelaufen? Mutter stand jedenfalls ganz fit neben mir.
Wie sich herausstellte, hatte sie wohl unter Beruhigungsmitteleinfluß aus dem Nähkästchen geplaudert.
Hatte meine Erbschaft erwähnt und dass ich mir demnächst wohl ein neues Auto anschaffen werde. Einen Mustang.
Wie kommt sie darauf?? Ich schiebe es auf den Medikamentenrausch.
Und nun gab mir der Anästhesist, der zufällig Mustangbesitzer ist, Tipps für den Kauf. War Feuer und Flamme und um ein Haar hätte er  mir angeboten, mich zum Kauf zu begleiten, den man übrigens am allerbesten bei Shepherd in Surrey (ja, England!) tätigt.
Ich bedankte mich verwirrt, aber brav und wir gingen.
"Ein sehr netter Mann, nicht wahr?" fragte Mutter und da war dann die Idee geboren.

Ein paar Tage später kehrten wir mittags in unserer Lieblingspizzeria ein.
Nach dem Essen plauderten wir mit Nunzio, dem Besitzer und sie ließ irgendwann den Satz fallen:
"So, nun müssen wir aber gehen, Ricarda will sich noch nach einem neuen Auto umsehen. Nach einem Maserati."
???
Nunzio war sofort angefixt "Maserati! Che bello!".
Wie üblich sprach er sehr laut und ein paar Anzugträger vom Nebentisch guckten rüber und mischten sich direkt ins Gespräch ein.
Ich erntete interessierte und bewundernde Blicke. Eine Frau, die Bock auf ein tolles Auto hat, scheint selten. Auch diesmal bekam ich einige grundlegende Tipps.
Mutter war begeistert.
Ich dunkelrot angelaufen.

Diese Erlebnisse erzählte sie später meiner Freundin, die sich ihrerseits diebisch freute.
Als wir kurz darauf im Café auf meinen Geburtstag mit Sekt und Torte anstießen, rief sie "Auf deinen neues Lebensjahr und den neuen Karmann Ghia!"
Den neuen was???
Das rief sie übrigens in dem Moment, in dem der Cafébesitzer an unserem Tisch vorbeikam. Er stutzte und fragte "Wer fährt einen Karmann??"
Man kann es sich schon denken: sie wusste, dass er einen Karmann Ghia fährt. Übrigens den einzigen in der ganzen Stadt.
Und wieder plauderte ich (gezwungenermaßen) mit einem (zugegebenermaßen) attraktiven Mann.
Ich fänd's nur schön, wenn man mich bei sowas vorwarnen könnte, dann könnte ich noch schnell den Lippenstift richten.
Oder abhauen.

Wieder ein paar Tage später ging ich mit dem Hund um den See.
Wieder am Parkplatz angekommen, sah ich einen nett aussehenden Typ aus einem Jaguar steigen.
Nun wollte ich es aber wissen: "Entschuldigen Sie, ich sehe, Sie fahren einen Jaguar. Ich spiele mit dem Gedanken, mir auch so ein Modell zuzulegen. Wie sind Ihre Erfahrungen?"
Und tatsächlich, auch dieser Mann sprudelte nur so über vor lauter Begeisterung über sein Auto.
Stolziere ich aufgerüscht und gestylt herum, ernte ich ein paar Blicke.
Erwähne ich im ollen Hunderunde-Outfit ein Auto, bin ich zumindest kurzfristig die begehrenswerteste Frau im Umkreis.
Gut zu wissen.

Eine Telefonnummer oder ein Date habe ich auf diese Art und Weise zwar noch nicht bekommen, aber diese Strategie ist offenbar ausbaufähig.
Und viel billiger als 700 Euro.
:-)

Montag, 13. Februar 2017

Arbeitslos

Manche Erlebnisse kann man kaum glauben.

Es begann damit, dass mein Chef mich fragte, ob ich meine Teilzeitstelle nicht von 15 Stunden auf 35 erhöhen wollte.
Die Firma befindet sich seit längerer Zeit im Aufschwung und die Auftragslage ist sehr gut.

Ich gab ihm zu bedenken, dass mein jüngerer Sohn zwar an den 2 Vormittagen, die ich im Büro bin, die Übermittagsbetreuung der Grundschule besucht, diese aber hasst.
Er fühlt sich da unwohl, es ist ihm zu laut, zu voll, zu unruhig und Essen gibt es für die "14 Uhr "-Kinder auch nichts.
Manche Kinder müssen nach der Schule erstmal richtig Dampf ablassen; der Lilun gehört zu denjenigen, die erstmal Ruhe brauchen und eine Ruhezone gibt es dort aus räumlichen Gründen nicht.

Würde ich auf 35 Stunden aufstocken, müsste er jeden Tag in die Betreuung.
Da habe ich ein schlechtes Gewissen.

Ich schlug dem Chef also vor, nicht auf 35, sondern erstmal auf 20 Stunden zu erhöhen.
Aber 20 Stunden reichen ihm wohl  nicht.
Ich soll dem Kind einen Schlüssel geben, meinte er.

Der Lilun ist in einem sehr experimentierfreudigen Alter, den lasse ich nicht stundenlang alleine zuhause. Und wenn ich an die ganzen verlorenen Sportschuhe, Mützen und Brotboxen denke, habe ich Angst um unser aller Sicherheit, wenn er erstmal (versehentlich) unsere Schlüssel unter die Leute gebracht hat :-)

Jedenfalls sind der Chef und ich so auseinandergegangen, dass wir beide nochmal drüber nachdenken wollen und dann später nochmal reden.

Mittlerweile hatte ich mir überlegt, ihm 25 Stunden anzubieten. Dann wäre der Lilun zwar täglich in der Betreuung, aber nur bis 14 Uhr.

Ich wartete also darauf, dass er sich nochmals meldet und war froh, als viele Wochen ins Land gingen, ohne dass er sich rührte.

Dann neulich fuhr er plötzlich vormittags vom Gelände.
Kaum war er weg, betrat die Personalchefin mein Büro und überreichte mir einen großen Umschlag "Das soll ich Ihnen vom Chef geben".
Ich dachte, mich haut's um: da war tatsächlich die Kündigung drin!
"Sie können jetzt direkt nach Hause gehen, hat er gesagt." 
"Aber ich habe erst in 2 Stunden Feierabend!" habe ich gestottert und die Tränen sind mir dummerweise auch in die Augen geschossen.
"Das geht so in Ordnung. Und Sie müssen auch nicht mehr wiederkommen, wir verrechnen Urlaubsanspruch und Überstunden."
Hä? Wir wollten doch nochmal drüber reden, oder nicht? Ich wollte direkt zu ihm hin und das klären, aber er war ja weg.
Mit Absicht, der feige Typ!
Wahrscheinlich saß er im Café del Sol und wartete auf ihren Anruf "Die Luft ist rein, sie ist jetzt weg!"
Trau ich ihm zu.

Am anderen Tag bin ich nochmals hin, um ein klärendes Gespräch mit ihm zuführen, aber er war wieder nicht da. Also nahm ich nur meine restlichen Sachen mit und ging auf Nimmerwiedersehen.
Wenigstens haben sie meine Arbeitsamtsbescheinigungen und Arbeitszeugnis schnell und problemlos ausgefüllt.

Der Lilun muss nun erstmal nicht in die Betreuung und er freut sich echt sehr.

Das ist jetzt 5 Wochen her.
Ich habe die Firma ein wenig "gestalkt", um zu erfahren, wer nun meinen Platz besetzt. Aber erst seit heute ist eine Neue da.
Da ließ er meinen Job lieber 5 Wochen unerledigt, als mich sol lange noch dazubehalten. Konnte mich offenbar nicht schnell genug loswerden. Ich habe mir da nie etwas zu Schulden kommen lassen und habe meine Arbeit zuverlässig erledigt. Und ich war die Einzige, die sich freiwillig um den blöden Vollautomaten gekümmert hat, der 3x am Tag nach Tabs und Trestern schrie.
Nagt am Selbstbewusstsein.

Auf zu neuen Ufern.
Eigentlich könnte ich mir eine Ausbildung "kaufen". Ich wollte schon immer gerne was handwerkliches machen.
Aber nicht Strickerin für Dawanda, sondern Stukkateurin im Dom, oder sowas.

Wenigstens muss ich mir um die Finanzen keine Sorgen machen :-)