Donnerstag, 20. Oktober 2016

Illegal

Ich hielt Steuerberater bislang für harmlose, langweilige Paragrafenreiter.
Der Steuerberater, an den ich mich gewandt hatte, entsprach nun gar nicht diesem Bild.

Schon als ich reinkam, brachte er mich leicht aus der Fassung mit der Frage:
"Wo ist der Koffer?"

Ich: "Welcher Koffer?"
Er: "Na, der Koffer mit dem Geld!"
Ja, haha.
Ich kauf mir demnächst etwas Steuerberaterhumor.


Auf meine Frage, wie ich nun verfahren müsse, antwortete er:
"Wir rufen das zuständige Finanzamt an und lassen uns eine Steuerklärung für Erbschaften schicken. Diese füllen wir aus, schicken sie zurück, warten auf den Bescheid und zahlen dann, was verlangt wird. In Ihrem Fall leider 30%."
Ich : "Aha. Das klingt einfach."

Er: "Ja. Oder.... Sie melden sich NICHT beim Finanzamt, sondern nehmen das Geld von Ihrem Konto und verstecken es irgendwo. Dass Sie geerbt haben, bekommen die aber sowieso heraus, weil große Summen automatisch bei der Bundesbank gemeldet werden. Das wird nicht heute oder morgen sein, vielleicht aber in 2 Jahren.
Dann sagen Sie, dass Sie das Geld verbraten haben, Urlaube, Klamotten, Spielcasino, etc. Da Sie das aber nicht von der Zahlung der Erbschaftssteuer entbindet, werden die Ihr Gehalt pfänden. Und zwar alles, was über 1.000 Euro hinausgeht.
Sie verdienen jetzt 1.200 Euro, müssen dann monatlich 200 Euro abbezahlen und haben im Gegenzug die KOMPLETTE Erbschaft zum verprassen.
Um 120.000 in 200 Euro-Schritten zusammenzupfänden vergehen 50 Jahre. Wenn Sie noch 30 Jahre leben, haben Sie auf die Art höchstens 40.000 gezahlt, weil Sie als Rentnerin später eh nicht mehr als 1.000 Euro Rente bekommen werden."

Wow.
Damit hatte ich nicht gerechnet.
Klingt enorm verlockend.
Ich hab ja noch ein kein wenig Zeit, mir das zu überlegen.
KÖNNTE ich so machen, aber die Tatsache, dass ich da diesen Mitwisser in Form eines Steuerfuches habe, behagt mir ganz und gar nicht.

Kommentare:

  1. Der Trick ist nicht übel, aber dann darfst Du nie mehr Dein angstrebtes Ziel (sozialver.pfl.Job)anpeilen.
    Das Wort "Lohnpfändung" macht sich beim Vorstellungsgespräch bzw. ind den Arbeitgeber-Recherchen nicht ganz so gut....

    Seine Mitwisserschaft ist nicht schlimm, er hat Schweigepflicht.
    Immerhin hat er Dir nicht gleich eine neue Identität mit sämtlichen Papieren für nur 20 Prozent der Kohle angeboten.
    Er ist also nicht total öhem...schmierig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Trick ist ok, aber grundsätzlich bin ich für illegales oder halbillegales nicht zu haben. Die Nerven!

      Löschen
  2. Außerdem, falls das gebunkerte Geld in der Matratze mal aus Versehen im Wertstoffhof landet o.ä., isses weg, und Du musst trotzdem noch Jahre ans Finanzamt zahlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer legt denn sein Geld in die Matratze?
      Ich würde mir einen hübschen Tresor kaufen :-)

      Löschen
  3. Irgendwie finde ich den nett, denn zumindest hat er Humor. Da Du aber Kinder hast, gut die könnten, falls dann noch was von der Kohle in der Kaffeedose steckt, das Geld auch aufteilen, aber sie müssten dann das sonstige Erbe ausschlagen, wobei...da gibts ja dann nix mehr ;)

    Zumindest berät er Dich umfassend, sollte ich unerwartet zu viel Geld kommen, melde ich mich und möchte bitte seine Kontaktdaten ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, melde dich, wenn es soweit ist ;-)

      Löschen
  4. Und außerdem bekommst Du im Zweifelsfall kein Handyvertrag, keine Schufa-Auskunft, keine.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, deswegen ist sein Vorschlag sowieso hinfällig.

      Löschen