Samstag, 1. Oktober 2016

kaufen kaufen kaufen kaufen

So viel Geld.

Immer, wenn jemand den Lottojackpot geknackt oder bei Jauch die Million abgeräumt hat, hab ich mir Gedanken gemacht, was ich selbst wohl mit so viel Geld machen würde.

- Eine Eigentumswohnung.
Aber bitte weder EG (-> Einrecher!), noch DG (-> Hitzeschock im Sommer).

- Ein neues Auto.
Mein jetziges würd' ich aber so lange fahren, bis es auseinanderbricht. Wir waren schließlich 15 Jahre gemeinsam ohne Vorkommnisse unterwegs.

- Ein Burberry-Mantel.
Träume ich seit Teenagertagen von. Im Burberry-Online-Shop kostet mein Modell 1.800 Euro. Achtzehnhundert für ein Stück Stoff und ein paar Knöpfe. Nun ja.

- Gelnägel.
Sehen toll aus, fühlen sich gut an.

- Spenden.
Kinder, Alte, Kranke, Obdachlose. Gibt genug Bedürftige.

Das war immer so meine ad hoc-Hierarchie.


Heute füge ich noch hinzu:

- Ein Essen für die ganze Familie in einem Sterne-Restaurant.
Wobei ich uns alle aber wohl vorher adäquat einkleiden muss. Vorzugsweise in Burberry :-)

- Ein Stellengesuch.
Da 380.000 € zu wenig sind, um sich beruflich zur Ruhe zu setzen, liebäugele ich damit, eine Anzeige aufzugeben:
"Biete 1.000 € demjenigen, der mir (alleinerziehender Minijobberin) einen versicherungs-pflichtigen Arbeitsplatz vermittelt oder anbietet."
Habe aber Angst, dass das falsch 'rüberkommen könnte.


Und zum Thema Dekadenz:

- Pringles.
Ich würde eine ganzen Karton kaufen, das leckere Gewürz runterlecken und den labberigen Rest wegschmeißen.

- Eine Ballrobe.
So einen richtig riesigen Glitzerglamourfummel. Mit viel Tüll und Glanz & Gloria. SO. Oder SO. Auf einer Figurine, im Wohnzimmer.
Kann man für sowas schon eingeliefert werden? Ich selbst finde erwachsene Frauen, die sich Puppen in die Bude setzen, ja recht wunderlich.
Oha, ich glaube, ich brauche dringend wieder einen Freund!
A propos...

- Ein Account bei Elitepartner.
Auf die Idee kam meine Mutter. Das wäre so teuer, da würde ich auf jeden Fall einen gutsituierten Mann kennenlernen.
Ähm. Nein.
Was mir derzeit am wenigstens abgeht, ist ein Kerl im Haus. Da haben andere "Baustellen" Vorrang. Aber wer weiß, vielleicht ist ja der Steuerberater, den ich mir zwangsläufig suchen muss, mein Typ.
Oder der Bankberater.
Oder der Burberrymantelverkäufer.

- Neues Smartphone.
Groß muss es sein, mit riesiger Tastatur gegen ständiges Vertippen.

- Was anlegen.
Sparbuch? Aktien? Bankkram eben. Null Ahnung von sowas. 


Mal sehen.
Das hat ja auch alles Zeit. Die Kohle liegt ja friedlich da rum und läuft nicht weg.

Ich fühl mich derzeit etwas gehemmt.
Die Leichtigkeit fehlt.
Einfach losziehen, sich was gönnen und genießen - koste es, was es wolle.
Ist vielleicht eine Alterssache.
Mit Ü40 biste vorsichtiger als mit U30.

Wie auch immer, als erstes gönne ich uns jetzt eine dieser unverschämt teuren, aber auch unglaublich leckeren Torten vom 1. Café am Platze.

(In der Preisklasse, in der ich mich nun bewege, heißt lecker "deliziös",oder?)

Schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Falls Dir gar nichts mehr einfällt, um die Kohle los zu werden :
    Backbleche nicht mehr spülen sondern wegschmeißen und neue kaufen, ggf auch Grillroste....

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde mich erstmal für sechs Wochen in einem Wellness Hotel einmieten.
    Eine Perle einstellen (nie mehr putzen und aufräumen, ein Traum)
    Einen Koch auch.
    Eine Klimaanlage einbauen in die Kemenate, dann könnten mir diese exorbitant heißen Tage im Sommer egal sein.
    Hach.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, da werden Träume wahr... Wie oft sitzen wir hier und schwelgen in Phantasien darüber, was wir machen würden, wenn wir auch nur ein Zehntel des Eurojackpots knackten. Herrlich... Neue Haustür, Kamin im Wohnzimmer, neues Auto, neue Terrasse, Garten umgestalten, umbauen...
    Und bei Dir sind nun alle Wege offen. Ich denke, ich werde gespannt verfolgen, wohin Dein Weg Dich führt.
    Liebe Grüße und einen allzeit kühlen und besonnenen Kopf!

    AntwortenLöschen