Dienstag, 29. November 2016

Markenrausch

OK, ich hätte da doch noch die ein oder andere Erfahrung mitzuteilen.

Ich saß nun Monate später immer noch wie der Ochs vor'm Berg, besser gesagt: wie die Frau vor'm Geldkoffer.
Irgendwie war die Kohle ja nun da, ich kann sie aber nicht so richtig in mein Leben einordnen.
Das kann man als Außenstehender vielleicht noch weniger verstehen, als ich selbst.
Mein Plan, das Geld zu ignorieren und es höchstens im Notfall mal hervorzukramen, schlägt fehl.
Ich bin froh, dass es da ist, klar, aber es fühlt sich fremdkörperartig an.
Vielleicht sollte ich mir einen guten Psychologen kaufen, um das mal abzuklären :-)

Auf der einen Seite also die zu ignorierende Kohle, auf der anderen Seite meine nicht zu ignorierende Mutter, die ständig predigt: "Kind, nun gönn dir doch mal was!"

Jo, hab ich gedacht, sie hat recht. Wir ziehen jetzt los und hauen richtig auf die Kacke.

Also lud ich sie zu einer Shopping-Tour ein.

Zuerst kauften wir ihr und ihrem kaputten Rücken einen sogenannten Aufstehsessel; die mitlesenden Senioren wissen, was ich meine. Superweiches Leder. Wenn man nun ihr Wohnzimmer betritt, wähnt man sich in einem Schuhgeschäft, so intensiv ist der Lederduft. Herrlich :-))))
850 Euro. (für einen Stuhl!!)

Das war das Nützliche.
Den Rest des Tages haben wir nur Geldvernichtung betrieben.

Wir betraten einen Feinkostladen (nicht Feinkost Albrecht ;-)) und kauften "Reiche Leute"-Dinge, so Klassiker, die wir noch nie gekauft oder gegessen haben.

Kaviar, Roederer-Champagner, Wintertrüffel, Safran, Hummer, Kreutzkamm-Baumkuchen, DreiMeister-Pralinen, Kaffee, usw.
Die Rechnung belief sich auf 482 Euro.
Und wir haben nicht mal die teuersten Produkte gekauft!

Weiter gings:
Ich besitze nun Schuhe von Bally (298 €), 1 Jeans von Jil Sander (279), eine Bluse von Donna Karan  (189) und einen Schal von Burberry (379).
Ich trage nun honigbraun gefärbtes Haar (w,s,f, 125) und habe mir Gelnägel (70) machen lassen. 

Und?

Bin ich ein besserer Mensch, weil ich nun besser aussehe und besser gekleidet bin? Nö.

Und was die Fressalien ..ähm.. die Delikatessen betrifft: ganz ehrlich?
Das meiste hat mir gar nicht geschmeckt (Kaviar? Was soll das denn?!). Wiederholung also unnötig. Ja, ich weiß, ich bin ein Banause. 
Für mich ist eine Jeans eine Jeans, ob nun 27,95 € von Takko oder 279 von Jil Sander.

Bin ich nun geizig oder falsch konditioniert?

Kommentare:

  1. Es ist schwer, weil Du nie in der Verlegenheit warst, mit mehr Geld als für den täglichen Bedarf umzugehen! Ich als Sicherheitsfreak hätte sofort eine feste Summe in ein Haus/Wohnung investiert, um für mich und Kinder Vorsorge zu treffen. Eine teure Jeans ist mir das Geld nicht wert, das Luxusfutter auch nicht. Aber für natürliche Lebensmittel, für Bioeier oder Fleisch von nicht lebenslang gequälten Tieren zahle ich gerne mehr. Pass auf Dich auf, damit Du lange Freude hast an der Erbschaft. Mir fallen da die Lottomillionäre ein, die hinterher ärmer als vorher waren. Ich wünsche Dir gute Ideen, wie den Sessel für die Mutter, und ab und zu Luxus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch Sicherheitsfreak, aber habe auf Immobilien verzichtet, sondern "nur " bankmäßig gut angelegt.
      Mein Alptraum bei Immobilien: man kauft sich was schönes in toller Gegend und dann stellt sich nach und nach raus: die Nachbarn sind fies! Da hilft dann nur noch vermieten und das will ich nicht.

      Löschen
  2. Nicht geizig, genau richtig!

    AntwortenLöschen