Mittwoch, 18. Januar 2017

Ich reich - ihr ratlos

Was schenkt man einem wohlhabenden Menschen zu Weihnachten?

Ich will niemanden in die Bredouille bringen. Tue ich aber offenbar unbeabsichtigt.

Meine Mutter, den Bigun und meiner Freundin stellt meine Kohle vor ein Problem:
was schenkt man jemandem, der sich alles (und noch viel mehr) selber kaufen kann?
Kommt nicht alles, was man im "Normalpreisbereich" besorgt, poplig rüber?

Meine Freundin zum Beispiel wollte mir eine dieser gerade angesagten Strickmützen kaufen, die einen Pelzbommel oben dran haben.
Am besten gefielen ihr die Mützen von H&M.
Durchschnittspreis 15 Euro.
Normalerweise hätte sie die gekauft.
Nun aber quälten sie so Fragen wie "Wird Ricarda diese billige Mütze überhaupt gefallen?"
Außerdem hat sie nicht das Geld, um mir für 80 Euro eine Echtpelzbommel-Mütze zu kaufen.
(Was ich echt mies gefunden hätte! Kein Echtpelz ever!)

Jedenfalls hatte H & M stark reduziert und so kaufte sie mir 3 Mützen für insgesamt 15 Euro.
Die Mützen sind toll und ich trage sie gerne und mehr muss es ja auch nicht. Ob da "Bogner" dransteht oder "H&M" oder "100 % Polyacryl" statt "100% Kaschmir" ist mir sehr egal. Was zählt: meine Freundin hat sich Gedanken gemacht, hatte eine gute Idee und  sie gut umgesetzt.

Ich selber habe ihr etwas teures geschenkt, das hätte ich nicht tun sollen.
Sie schwärmt schon seit langem von einem Portemonnaie eines bestimmten Designers.
Das habe ich ihr gekauft.
Das Portemonnaie hat 250 Euro gekostet. Ich hätte ihr sowas teures wahrscheinlich  nicht gekauft, wenn sie nicht schon seit Jahren scharf darauf wäre. 
Mich hat das ziemlich erfreut; sie auch, aber: sie plagt das Gewissen.
Sie mit ihren billigen Mützen und ich dagegen mit diesem teuren Stück.
Aber ich habe sie "zur Strafe" gleich beruhigt: "Das wird das einzige teure Stück sein, das ich dir kaufe! Demnächst gibts wieder nur ein Buch für nen Zehner!"

Meine Mutter und der Bigun wurden von ähnliche Gedanken umgetrieben.
Und "beschränkten" sich auf einen Restaurantgutschein und ein Bildband über die Bretagne.
Ich finde beides sehr gut und darauf kommts ja unterm Strich an.

ich erinnere mich an eine alte Schulkollegin, deren Vater in den 80ern eine Agentur für Musiker betrieb. Unter anderem betreute er Nena.
Als Nena vor einigen Jahren 50 wurde, war der Vater zu einer Riesenparty eingeladen.
Ich weiß noch, wie ich meine Schulfreundin gefragt hatte, was er Nena denn, die ja reich und berühmt ist, geschenkt hat.
"Nichts." war die Antwort und "So jemandem schenkt man höchsten einen Blumenstrauß, die hat ja schon alles."

(Ein Blumenstrauß ist auch schön und völlig in Ordnung, aber mich beschäftigt dieser Grundgedanke "Wohlhabenden schenkt man nur sauteures oder nichts." Das ist irgendwie traurig...)

Freitag, 6. Januar 2017

Ach, wie süß!

Ich würde der Allgemeinheit gerne mal etwas zeigen:



Dieses Törtchen, denn Torte kann man bei der Größe wirklich nicht dazu sagen, kostet 50 Euro.
Schaut euch die Größe an!
Die Höhe beträgt ca. 7 cm.
Der Fünfziger, den es kostet, ist größer als das Törtchen selber.
Die 4 Umkartons, samt Plastikfolie, Siegel und Schleifen habe ich jetzt mal nicht mitfotografiert :-)

Das ist unglaublich.

Nur gut, dass dieses Stückchen Kuchen, Entschuldigung: die Imperial-Torte fantastisch geschmeckt hat, so dass ich den Kauf nicht bereut habe.

Wen es interessiert: Es gibt auch eine Geschichte zur Torte:
https://imperialtorte.com/int/de
Klar, bei DEM Preis will man auch Entertainment dazu :-)