Donnerstag, 15. Juni 2017

Fix und faul

Das Finanzamt wollte ja von mir eine Auflistung des Nachlassverwalters über die komplette Erbschaft, sowie die Abrechnung des Anwalts.
Was ich beides niemals bekommen hatte.
Für die Übersetzung aller Unterlagen vom englischen ins deutsche sollte ich sorgen und für die entsprechenden Kosten wäre ich ebenfalls zuständig.

Ich schrieb zurück, dass sie sich bei Fragen bitte an den kanadischen Anwalt wenden sollen, samt Adresse desjenigen.

Nur 3 Tage später bekam ich Antwort!

Die endgültige Abrechnung: ich solle bis Ende Juni 115.000 Euro zahlen.

Ach?
Dann ist's also doch nicht nötig, dass man ich komplette Nachlass-Aufstellung einreiche?
Um so besser, ich hatte mich nämlich insgeheim auf eine langwierige "battle", wie man heute so schick sagt, eingestellt.
Aber wieso nur 115.000 Euro?
5.000 weniger, als in einem vorherigen Brief angekündigt!
Da es mir sehr egal ist,  werde ich nicht nachfragen. 

Bitte schön, Frau Merkel! Bedienen Sie sich, aber setzen Sie das Geld weise ein :-)